Das ästhetische Regime

 

In gewisser Weise beginnt der Klassenkampf mit der Fähigkeit des (interesselosen) Blicks, der Arbeiter löst den Blick von der Arbeit seiner Hände, sein Blick wandert zum Fenster und erfasst die Perspektive. Er nimmt den Blick eines Ästheten, das Denken eines Ästheten ein. Das bedeutet auch, dass die Hand schliesslich ihre Funktion ändern wird, sie wird damit beginnen zu schreiben, Gedichte zu schreiben, Texte zu schreiben (der Schreiner Gauny). Das Erlangen einer ästhetischen Haltung ist die Grundlage der Möglichkeit eines gesellschaftlichen Umsturzes, weil es der Beginn des Ausgangs aus der sinnlichen Situation ist, in die die Leute eingesperrt sind. Jacques Rancière

9 thoughts on “Das ästhetische Regime

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s