NICHTS DAVON STEHT FEST [3/4]

3.

ein Automatismus der Wiederholung und des Rausches

tausende Quadratmeter weisser Planen sollen im Sommer das Abschmelzen der Gletscher verlangsamen während man den verbliebenen Schnee von unten nach oben schiebt

unmöglich den Blick vor diesem Weiß dieser Leere abzuwenden vor der man gebannt erstarrt

das Ende der weissen Flecken
anstelle der Forscher reisen nun die Touristen an

aber Freiheit ist kein Zustand sondern etwas das nur in Bewegung erreicht werden kann

wir bilden Gruppen fürchten sie doch unser Aufbegehren

Hier sind wir!

denn alle könnt ihr nicht einsperren

man sollte einen alten Vorschlag aufgreifen und an den Straßenlaternen Schalter anbringen um das Licht nach Belieben ein- und ausschalten zu können

junge Leute die keine anderen Politiker kennengelernt haben als jene die von Anbeginn die Macht verwalten

als Zeichen des Protestes werfen sie Gummienten und alte Turnschuhe über Stromkabel Ampeln und Strassenlaternen

es ist wahr je häufiger ich etwas verabscheue umso öfter versuche ich etwas dafür zu lieben

read more

NICHTS DAVON STEHT FEST [1/2]

1.

aus dem Inneren des silbern glänzenden Berges zwischen Charleville und Ägypten hört man schwach das schleppende Geräusch von Dampfmaschinen

ein heiss-wässriger Dampf entfährt aus einer der Öffnungen des Tunnels der sich in kleinen flockigen Partien zu Wolken verdichtet

die in der gleissenden Sonne materialisieren und sogleich wieder sich auflösen

überall handelt man mit Bergkristallen oder seltsam anmutenden Stücken von Mineralien
die man unten in der Stadt für einen weitaus höheren Preis wieder verkauft

aber bei Schnee und zu Fuß den Pass zu überqueren ein solcher Vorsatz dass einem an Bart und Augenbrauen Eiskristalle richtige Zapfen anwachsen ist keine Kleinigkeit

die Schusswunde am Handgelenk glüht in der Eiseskälte

man bildet Gruppen die einzige Möglichkeit weiter zu kommen die richtungsgebende Wärme des Nebenmannes aufgreifend sich aufmunternd in fremden Sprachen haben alle das gleiche Ziel

unter der Kraft der Schritte neigt sich der Horizont

eine Wand aus frischgefallenem Schnee worin man bis zu den Schultern eintaucht

ein paar Jahre liegt der Aufstand zurück bei dem mehrere Arbeiter getötet wurden mehr als fünftausend die sich mit Schwarzpulver und Pickel durch den Berg frassen

jede Generation hat ihre Empfindlichkeiten

dieser monotone allgegenwärtige Schneefall den die Geräusche aus Schlucht und Tunnel wie in einem Fiebertraum vielfach trocken und dumpf durchdringen 

read more