Jean-Marie Gleize; “Where do the dogs go?”

‘Où vont les chiens ? ’, ‘Where do the dogs go?’,1 this question is posed by Baudelaire in the last ‘prose’ poem (in Spleen de Paris) in order to evoke a kind of literature that would correspond with urban, modern life – a kind of poetry which is adapted to those ‘sinuous ravines’ of the cities where the ‘poor’ roaming dogs are, the famished dogs. This question is also relevant to poetry: ‘where does poetry go?’, ‘where do the poets go?’. This question has troubled me for far too many years, and this is the reason why I cannot separate my poetic endeavours…

The Return of Artaud, The Mômo

The anchored spirit, screwed into me by the psycho- lubricious thrust of the sky is the one who thinks every temptation, every desire, every inhibition. o dedi o dada orzoura o dou zoura a dada skizi o kaya o kaya pontoura o ponoura a pena poni It’s the penetral spider veil, the female onor fur of either or the sail, the anal plate of anayor. (You lift nothing from it, god, because it’s me. You never lifted anything of this order from me. I’m writing it here for the first time, I’m finding it for the first time.) Not the…

Theater der Grausamkeiten [5]

Artaud ist der Ernstfall. Er hat die Literatur der Polizei entrissen, das Theater der Medizin. Heiner Müller   als ich spät abends auf die Strasse trete wird mir schnell klar dass ein Körper der in die Nacht eintaucht Chaos hervorbringt / vor ein paar hell erleuchteten Displays erkenne ich schemenhaft in sich verkeilte Silhouetten / junge Paare verdrehen ihre Arme und während es zu regnen beginnt ((ein schwarzer Regen zum äussersten Glanz des Mondes)) tragen andere auf ihren Schultern ein Klavier über die Alpen / vollkommene Maße ((kinematische Bewegungen und Tendenzen)) einer Migration aufrecht im Wüten und der Langeweile ((den…

Theater der Grausamkeiten [2]

  ich bin schwach, eine Schwäche / [scheißt auf mich] Kennen Sie etwas Maßloseres als die Ideologen der Tabula rasa, die Avantgardisten einer nachrevolutionären Doktrin / in einer Welt in der tatsächlich niemand jemals geboren wurde / in einer Zeit prokrastinierender Abstumpfung man muss also die Polizei ihre Arbeit machen lassen sagen sie (die mit Drogen vollgepumpt ist, mit Hass, tollwütig schäumend / in Wahrheit verstehen sie sich darauf dir mit einer Eisenstange die Wirbelsäule zu zerschlagen) – Pawlenski hat ohne Komplizen auf eigene Faust gehandelt und nicht gezögert die Banque de France in Brand zu setzen (und wir haben…

Theater der Grausamkeiten [1]

„Nieder mit den Romantikern!” (Blanqui) jedes Detail unserer Bewegungen kadriert und in Nahaufnahme beweist / die Luft ist rot / das Licht keine Halluzination es ist nicht schwer zu erkennen, dass die neuen Kriege auf Ablenkung aus sind – wirksame Methode; / die Aufrechten unter uns sind aber die Schlimmsten: ihre Prophezeiungen des Unglücks, all die Beschränktheiten des Reichtums und der Liebe / als hätte uns das nicht immer kalt gelassen / ein blödsinniger Tick, in etwa wie Armenspeisung Richter:        Ich werde nicht zulassen, dass Sie in diesem Ton fortfahren. Angeklagte: Ich bin fertig. Wenn Sie kein…

Pierre Guyotat; Self-portrait

  “This self-portrait is dated March 1962. I had returned from a mission as radioman in the interior, in the Djurdjura, having received a warning from my comrades in the radio station. I already knew when I got out of the jeep that I was in for a bad quarter of an hour, a quarter of an hour that could last a whole lifetime. I came back, and saw a secret service or military police jeep. I immediately disappeared into our room. My buddies had already hidden my notes and a few of my things – soldier solidarity. I only had…

Pierre Guyotat; The Prison

  “This text was written at the end of 1962, after my return from Algeria. It stands under the immediate impression of Dostoyevsky’s The House of the Dead, and is the result of a paraphrase of a very bleak text fragment from Johann Sebastian Bach’s St John ­Passion, which I sung as a child. For me the text is the matrix for Tombeau pour cinq cent mille soldats.” P.G. Our prison was encircled by marshland where birds and sick dogs came to die. At night we could hear their cries and death rattles. We could see nothing of the town…