READING LIST [08/2017]

Francois Dosse; Gilles Deleuze, Félix Guattari
Maurizio Lazzarato; Marcel Duchamp and The Refusal of Work
Bertolt Brecht; Arbeitsjournal
Étienne Balibar; The Philosophy Of Marx
Pier Paolo Pasolini; The Selected Poetry Of Pier Paolo Pasolini
Pier Paolo Pasolini; Unter freiem Himmel
André Gorz; Capitalism, Socialism, Ecology
Sean Bonney; Letter Against the Firmament
MÜTZE # 16 / Urs Engeler (Robert Kelly, Jerome Rothenberg, et al.)
Atlantic Drift; An Anthology of Poetry and Poetics
Georg Baselitz, Alexander Kluge; Weltverändernder Zorn

 

COCYTUS

Erinnere dich an die Lücke im äussersten Kreis
des Kessels (dem aus Eis erzeugten von Luzifers
Schwingen) wie wir hinausgelangten still und
flink wie eine Maus und mittels einfacher metakognitiver
Strategien die Regeln des Marktes begriffen /
die Liebe des Geldes zum Konsumenten und wodurch
Abhängigkeiten kollabieren, als sei asymptotisches Verhalten
dazu bestimmt [was ein Leben durchglüht,
/ und erst allmählich lässt das Schmerzen der Lunge der Tränenfluss nach,
nicht zu klären warum man zittert und warum nicht /
wenn sie sagen: denke analytisch vertraue den
gewählten Vertretern [dem Rasiermesser an deiner
Kehle – nein, der Rauch verzieht sich nicht / diesen
inneren Aufruhr – unsere Centralsonne – wenn nötig bis zur
Tollheit forcieren /
wenn diese zugedachte Art von Gefallen nichts anderes
als einer Beleidigung gleichkommt / unnötig zu sagen
dass Vampire keine Ruhe geben, „Megären mit großen
Mähnen aus Kot” so stehts bei Pasolini / also übt man
sich weiter im Beiseitefegen tausender Gerippe von
Bleiche zerfressender Bitten und Klagen, jene kühlen
analytischen Blicke unter weissen Laken / der Verstand
lahmt aus Angst vor Fehltritten: Schrecken ist ein Ausfluss
der Tugend


[träumte von Brokern in Flüchtlingsschiffen abgegriffene
Takelage abgezockter Trader die ihre salzzerfressende
Haut dem Abendlicht zuwenden / und dann aus
zunehmender Entfernung das Angelusläuten der
abkehrenden Rettungsboote / zurückgezogen von
den Tageskämpfen ist der Sommer zum Kotzen

 

POSITIONEN [Hamburg im Juli]

das Bild eines jungen Terroristen vor Augen, hypersensibel
reizbar, der sich auf einen Stuhl setzt als besteige er ein Motorrad /
man sagt Majakowski habe mit dem ganzen Körper all seinen
Sinnen den in ihm abgelagerten Eindrücken geschrieben [von
grausamer Lust gepackt nie in politikfreie Zonen ab-
drängen lassen —
vom Ende seines Lebens begriffen wie schief vieles von Anfang
an gelaufen wie der Ring durch die Nase des Bären des Erdballs
– nichts was man lange aushält

aber hier im Zentrum des Handels kann nicht jeder Fluchtver-
such gestoppt werden / dezentrale Angriffe nach
Sonnenuntergang, semiotische Wucherungen von Bullshit
[Metzeleien in der Sternschanze / an allen Ecken der Welt
heftig treten sie unseren Losungen in die Kehle & also stets
die gleichen repressiven Techniken nach Kontrollverlust
— ein Befehl, ein Werk kann aus 1 Wort bestehen

dein Zorn bleibt dir im Hals stecken aber sie sagen: kein
Notfall / ein Spiel auf den Wahnsinn / du läufst blau an &
sie sagen: morgen um acht! — Poesie muss aus der Zukunft
kommen seit öffentliche Reden verboten sind / keine falschen
Sympathien: du wirst dich besser fühlen

trotz allem Sehnsucht nach einer feinen Kugel dem Messer
das unsere Adern in Schwingung versetzt gilt weiter & der Durst
nach einem radikalen Bruch [die Art und Weise in der wir
antworten kann nur monströs sein —

verfeinern wir unsere Taktiken: Ohrfeigen dem öffentlichen
Geschmack, Kameraden, wir sind also das Gesicht der Zeit /
wir & unser köstliches Geschrei gegen euren Trauermarsch,
unzählige Flashbacks am Himmel [wie töricht zu glauben
jemand suche dieses Land freiwillig auf / die Spiesser-Zungen
hängen euch zum Hals heraus & unser Hass gilt euren Floskeln,
dem Faschismus eurer Herzen

werden jene die täglich mediale Verlautbarungen von sich geben
wieder zum Denken zurückkehren? werden sie je begreifen was
um sie herum geschieht?
Fakt ist: es gibt weiterhin nur geringfügige Verschiebungen [seit
Majakowski’s Marxismus als Waffe: ein ganzer Chor & kein
Wort von Elektrifizierung

LONDON 1873/2017 [3]

du weisst nur zu gut wie gleichgültig mir Erfolg
oder Ekstase ob ich oben oder unten liege
meine Freunde fickt euch selbst /
rasend vor Zorn raus auf die Strasse, loszuwerden was in
mir kollabiert / jene gespenstische Aura bourgeoiser Wohltaten
Notstandsgesetzte und Ausnahmezustände die so lange gelten bis
die alte Ordnung wiederhergestellt oder eine neue durchgeknüppelt
von der die Machthaber nicht zu träumen wagten, künstlich produzierte
Polit-Biotope die ausserordentliche Massnahmen erforden /
der Dichter wird zur Fahndung ausgeschrieben

mein Freund die Kathedrale (so nenne ich ihn wegen seiner
hohen Stirn & St Paul’s Cathedral) der bereit ist für eine
schnelle Nummer alles zu opfern der seine Frau vögelt
als läge er auf einem Plüschkissen der weint der schwach ist
seinen Rotz im Bart trägt keiner Konvention abgeneigt
und doch einer der ersten Kommunarden –
ach ein hübsches Verbrechen im Schlamm der Strasse
wir träumen von Rache das ist wohl erlaubt

verzichte auf ihr Wohlwollen fuck the police, verzichte auf den
Moment des Innehaltens, hole nicht zu tief Luft, glaube nicht
dem Gerede vom Gleichgewicht der Kräfte den wechselnden
Mehrheiten, lass sie mit der Masche nicht durchkommen /
vergiss den Ausgleich, wir wollen alles, es gibt keinen Deal /
das Gefühl dass jetzt die Zeit abfliesst das Gehirn sich wieder ausdehnt
das Rückenmark wieder runtersackt das Gefühl es sei einem die Haut
abgezogen worden
wie ein toller Hund erschlagen & in trockener Erde verscharrt

 

 

LONDON 1873/2017 [2]

:das Gefühl es explodiert einem der Kopf, das Gefühl
die Schädeldecke müsste eigentlich zerreissen, rasende
Aggressivität für die es kein Ventil gibt
du bist an der Stelle von niemand, du hast keinen festen
Punkt, den Halt verloren den du nie hattest / deiner
Abweichung einen Namen geben zu können scheint ihnen
sehr wichtig, die Verhältnisse zu klassifizieren  :in einer
Mischung aus Lässigkeit & Überzeugung schlugen sie wild
aufeinander ein / was wirklich zählte war die seelische
Verletzung, das Zerschlagen jeglicher Empfindung füreinander,
etwas das man durch gewaltsames Zufügen von Wunden
beschleunigte / das zerrissene Tischtuch, dem andern vor
die Füsse kotzen, das Ende, der ungebremste Brechreiz der
schwarz aus angefaulten Eingeweiden sich Bahn bricht
:warum sich das versagen / ihr blasenproduzierendes Getöse
zeigt dass es richtig ist wovon wir reden / jene die immer
im passenden Moment je nachdem wo Zuwendung und
Akklamation auf sie warten die Seiten wechseln / wir
verweigern uns um nichts zu übersehen / schliesslich stieg
Verlaine abgefüllt die Treppe herauf, der Gedanke den
Kleiderschrank in Brand zu setzen jede Nacht aufs neue
weil er die Munition des verhassten Schwiegervaters darin
wähnt  :wie falsch wir in Wirklichkeit mit unserer Vermutung
lagen schlimmer könne es nicht kommen

LONDON 1873/2017 [1]

später wiederholten sie in Endlosschleifen in
scheinbar beliebigen Stereotypen Kombinationen
ihrer Rechtfertigungen der Feuersbrunst – es zerreisst
uns – in einer Flut aus falschen Worten in der keine
Zeit bleibt sie wieder abzuschütteln :die Stadt eine
platte schwarze Wanze, so Verlaine, die letzten
Zuckungen des realen Äusseren, schliesslich lief es
darauf hinaus; :Andrieu musste ihn einsperren
um von der Commune zu berichten / gleich in der
Old Compton Street hat Vermersch – in absentia zum
Tode verurteilt – seinen Vortrag über Blanqui gehalten /
wir kennen also nun die City, Whitechapel, Poplar, Pimlico,
Soho, den Hydepark, Kensington / wo wir jedoch die meiste
Zeit abhängen sind die Docks, Tyrus & Kathargo miteinander
verschmolzen, diese barbarische Armut da ist zum Schreien:
Gefühle wie eine geladene Waffe einsetzen / ihr wohlfeilen
abgefuckten Politclowns in Downing Street & anderswo,
wir werden nicht(s) vergessen :für ein paar Stunden das
Gesindel in seinen Wechselstuben einzuschliessen

 

 

red carpet

 

eine Position ausserhalb der Welt existiert nicht
du bist stets ein Teil von ihr
es unmmöglich ist die gesamte Realität aufzunehmen
weil du Teil dieser Realität bist und sie ununterbrochen beeinflusst

man sieht dass viele der Leute von der perversen Logik ihrer Drohungen
eingeschüchtert sind
immerzu hat man ihnen eingebläut
dass sie etwas zu verlieren haben

aber was bedeuten schon die sonntäglichen Paraden ihrer ausgestellten Macht
gegen unser NEIN

und als ich mit meinem nackten Hintern auf dem Plaster
des Roten Platzes hockte begriff ich dass es der richtige Ort war
meine Eier festzunageln dass nur dieser ganz spezielle Ort
die Wirkung erzielen würde die ich beabsichtigte eine innere Erschütterung ergriff mich

als ich die ersten Ordnungskräfte auf mich zukommen sah
ihr Staunen ihre anfängliche Macht- und Ratlosigkeit
auch Zorn den sie jedoch nicht augenblicklich auszuleben vermochten
als sässe man in einer Blase und sie reichten nicht an dich heran
instinktiv müssen sie kapitulieren
vor etwas dass sie nicht begreifen

als von der Staatsmacht Angeklagter sitzt man in einem Glaskasten
den wir nur das Aquarium nennen
deine Hingabe bleibt ihnen fremd das sinnlich-intelligible deiner Konversion
die Erkenntnis und wofür du sie einzusetzen gedenkst

also legen sie es so aus
als zeigtest du eine Missachtung der Gesellschaft gegenüber
sich selbst sehen sie nicht als Adressaten sich selbst betrachten sie nicht
als Teil der Gesellschaft

die Unterschrift des Ermittlers
gilt als Zeichen der Repression (A.Kapnin, Ermittlungsführer, OWD, Kitai-Gorod)
und sie beginnen damit irgendwelche psychiatrischen Gutachten zu erstellen
mit aller Macht wollen sie dein Verhalten pathologisieren
dich als seltsamen Vogel hinstellen ein Fall für die Klapse
sie sagen Störungen im Bereich des Geistes
fixe Ideen Zeichen einer expansiven Paraphrenie

aber die Affirmation des Ausdrucks ist die Ablehnung der Geschichte
ist die Spur unter deinen Füssen aus Feuer
wo du auch stehst das ist dein Platz
jede Buchseite ist rätselhafter
Gedanken kommen und gehen
während wir entbrannt vorübergehen

 


(lose Skizzen zu den Aktionen Pjotr Pawlenski’s)